Zurück zur Liste

Hanson

Allgemeines

Häufigkeit
165
Rang
22871
Sprachvorkommen
deutsch
englisch
schwedisch
norwegisch
dänisch
Hauptverbreitung
Deutschland
USA
Großbritannien
Schweden
Norwegen
Dänemark

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Hann 1. Es liegt ein Derivat mit patronymischem Suffix -son vor. Dabei kann der Name deutsch, aber auch aus englischsprachigen Ländern nach Deutschland gelangt sein.
  2. Benennung nach Rufname, siehe Hans 1. Es liegt ein Derivat mit patronymischem Suffix -son vor. Vereinzelt ist auch Herkunft aus Schweden, Norwegen oder Dänemark möglich.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum englischen Rufnamen Hand, der auf dem Namenglied althochdeutsch hand ‘Hand’ beruht. Es liegt ein Derivat mit patronymischem Suffix -son vor.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum gälischen Rufnamen Amhsach (< gälisch amhsach ‘agressiv’). Es liegt eine anglisierte Form des irischen Familiennamens Ó hAmhsaigh vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

USA

Häufigkeit
109079
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
namecensus.com/, letzter Zugriff 30.07.2021.

Großbritannien

Häufigkeit
11916
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1998
Quelle
gbnames.publicprofiler.org, letzter Zugriff 07.03.2018.

Schweden

Häufigkeit
614
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2017
Quelle
scb.se, letzter Zugriff 07.03.2018.

Dänemark

Häufigkeit
155
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2018
Quelle
dst.dk/da/Statistik/emner/navne/HvorMange?da, letzter Zugriff 07.03.2018.

Norwegen

Häufigkeit
155
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2017
Quelle
ssb.no, letzter Zugriff 07.03.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hanks, Patrick/Coates, Richard/McClure, Peter (2016): The Oxford Dictionary of Family Names in Britain and Ireland. Band 2. Oxford. Hier S. 127 und 1193.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 177-181.
  • Søndergaard, Georg (1991): Danske Efternavne - betydning, oprindelse, udbredelse. Copenhagen. Hier S. 66.
  • Veka, Olav (2000): Norsk etternamnleksikon. Norske slektsnamn – utbreiing, tyding og opphav. 1. Auflage. Oslo. Hier S. 167.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Hanson, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/22904/1 >