Zurück zur Liste

Niemz

Allgemeines

Häufigkeit
173
Rang
21839
Sprachvorkommen
obersorbisch
niedersorbisch
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zu obersorbisch Němc bzw. niedersorbisch Nimc ‘Deutscher’. Hier liegt eine eingedeutschte Schreibung mit z für c und ie für i bzw. ě . Zur graphischen Substitution sorbischer Vokalphoneme, siehe Wenzel 1987, Band 1, Seite 49.
  2. Benennung nach Herkunft zu sorbischen Siedlungsnamen wie Němcy, älter Niemz (deutsch: Dörgenhausen, Ortsteil vom Hoyerswerda, Sachsen) oder Niemtsch (Ortsteil von Senftenberg, Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Brandenburg) (siehe Wenzel 1999, Seite 185).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 9-10.
  • Wenzel, Walter (1987): Studien zu sorbischen Personennamen. Band 1. Bautzen. Hier S. 49.
  • Wenzel, Walter (1992): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/II. Bautzen. Hier S. 38.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 185.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Niemz, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/21878/1 >