Zurück zur Liste

Dargatz

Allgemeines

Häufigkeit
175
Rang
21694
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Dargacz 1. Es handelt sich um eine eingedeutschte Laut- und Schreibvariante.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zu dem Siedlungsnamen Dargaz (Wüstung bei Wismar). Gegen diese Deutung (siehe Zoder 1968, Seite 344) spricht das Fehlen historischer Belege für Mecklenburg.

Historischer Namenbeleg

Martinus Dargatze(n)

Belegjahr
1426
Belegort
Cammin (Pommern)
Quellenangabe
Schwarz, 2012, Seite 695.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Der Familienname Dargatz war historisch vor allem in Pommern und in Westpreußen verbreitet (Genealogy.net, letzter Zugriff: 26.11.2018).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Breza, Edward (2000): Nazwiska Pomorzan. Pochodzenie i zmiany. Gdańsk. Hier S. 98.
  • Schlimpert, Gerhard (1978): Slawische Personennamen in mittelalterlichen Quellen zur deutschen Geschichte. Berlin. Hier S. 37.
  • Schwarz, Brigide (2012): Kurienuniversität und stadtrömische Universität von ca. 1300 bis 1471. Leiden. Hier S. 695.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 344.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
01.08.2022
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Dargatz, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/21701/1 >