Zurück zur Liste

Kaspar

Allgemeines

Häufigkeit
1560
Rang
2029
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Tschechische Republik

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Kaspar (< persisch kandschwar ‘Schatzmeister’). Im deutschen Sprachgebiet wurde Kaspar im Mittelalter vor allem als Name eines der Heiligen Drei Könige bekannt. Kaspar, Melchior und Balthasar als Namen der Heiligen Drei Könige sind erst nachbiblisch entstanden und tauchen seit dem 9. Jahrhundert auf. Im Matthäusevangelium ist lediglich von Weisen aus dem Morgenland die Rede. In Einzelfällen kann der Familienname Kašpar , der auf der tschechischen Form von Kaspar beruht, zugrundeliegen und auf Einwanderung aus dem damaligen Böhmen zurückzuführen sein. Dieser Name gehört in Tschechien (mit Platz 71) heute zu den 100 häufigsten Familiennamen. Das Diakritikum wird im Deutschen nicht wiedergegeben, vergleiche auch Kaschpar 1.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu Kaspar ‘Rolle des Kaspar in mittelalterlichen Dreikönigsspielen’. Da Kaspar oft als lustige Figur dargestellt wurde, kommt ein Übername für einen lustigen Menschen, jemanden, der sich oft zum Narren macht, in Frage.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
4664
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Ka%C5%A1par/hustota/, letzter Zugriff 09.07.2020.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kašpar .

Österreich

Häufigkeit
474
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Schweiz

Häufigkeit
385
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 19.08.2021.

Frankreich

Häufigkeit
103
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 19.04.2018.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe (Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 08.07.2020).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2014): Duden: Das große Vornamenlexikon. Herkunft und Bedeutung von über 8000 Namen. 4 Auflage. Berlin [u.a.]. Hier S. 250-251.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 684-685.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 601-602.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 82.
  • Seibicke, Wilfried (1998): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 2: F-K. Berlin und New York. Hier S. 656-657.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Theresa Schweden
Veröffentlichungsdatum
01.08.2022
Zitierhinweis

Schweden, Theresa, Kaspar, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2029/1 >