Zurück zur Liste

Kollar

Allgemeines

Häufigkeit
202
Rang
18780
Sprachvorkommen
deutsch
sorbisch
ungarisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Ungarn
Slowakei
Österreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Kolar 1. Es liegt eine eingedeutschte Schreibvariante (mit Doppelkonsonanz) vor, wie es insbesondere für die Familiennamen sorbischer Herkunft typisch ist (siehe Wenzel 1999, Seite 134).
  2. Benennung nach Beruf zu ungarisch kollár ‘Wagner, Radmacher, Stellmacher’ für den Wagenbauer. Es handelt sich um eine slawische Entlehnung ins Ungarische (Slowár Slowenskí. Češko-Laťinsko-Ňemecko-Uherskí, letzter Zugriff: 11.03.2019).

Historischer Namenbeleg

Anna Kollar

Belegjahr
1788
Belegort
Perwall, Perbál (Ungarn)
Quellenangabe
www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=perbal&ID=I25615, letzter Zugriff: 06.03.2019.

Ernst Kollar

Belegjahr
1867
Belegort
Cottbus (Lausitz)
Quellenangabe
www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=naumburg_queis&ID=I33924&nachname=Kollar&lang=de, letzter Zugriff: 06.03.2019.

František Kollár

Belegjahr
1886
Belegort
Sered' (Slowakei)
Quellenangabe
vuapraha.cz/sites/default/files/kartoteka_padlych_v_1_sv_valce/K/Koli%20-%20Koly/ipage00068.htm, letzter Zugriff: 05.03.2019.

Gregor Kollár

Belegjahr
1896
Belegort
Balassagyarmat (Ungarn)
Quellenangabe
vuapraha.cz/sites/default/files/kartoteka_padlych_v_1_sv_valce/K/Koli%20-%20Koly/ipage00070.htm, letzter Zugriff: 05.03.2019.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Ungarn

Häufigkeit
7882
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
Hajdú 2012, Seite 616.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kollár .

Slowakei

Häufigkeit
4585
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovniky.juls.savba.sk/?w=Kollar&s=exact&c=yc0a&d=priezviska&ie=utf-8&oe=utf-8#, letzter Zugriff 25.02.2019.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kollár .

Österreich

Häufigkeit
118
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Polen

Häufigkeit
47
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 5181.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Frančić, Anđela (2002): Međimurska prezimena. Band 4. Zagreb. Hier S. 323.
  • Hajdú, Mihály (2012): Újmagyarkori családneveink tára. XVIII - XXI. század. [Sammlung der ungarischen Familiennamen der Neuzeit: 18.-21. Jh.]. I. adatok [1. Band]. Budapest. Hier S. 616.
  • Mucke, Ernst (Hrsg.) (1984): Abhandlungen und Beiträge zur sorbischen Namenkunde (1881-1929). Köln und Wien. Hier S. 585.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanich w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 5181.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 134.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.04.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Kollar, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/18810/1 >