Zurück zur Liste

Zeitlmeier

Allgemeines

Häufigkeit
11
Rang
184172
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch zīdel- ‘Biene, Honig’ (vergleiche Komposita wie zīdelweide ‘Bienenzucht, Waldgebiet zur Bienenzucht’) und mittelhochdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’ für einen Meier, der das Zeidelrecht besaß, also das Recht, im Reichswald Bienen zu züchten.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch zīdel- ‘Biene, Honig’ (vergleiche Komposita wie zīdelweide ‘Bienenzucht,Waldgebiet zur Bienenzucht’) und mittelhochdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’. Es handelt sich um einen lokalisierten Berufsnamen, der nach der Lage des Hofes an einem Zeidelwald (Waldbezirk zur Zucht von Wildbienen) näher bestimmt wird.

Historischer Namenbeleg

Joh. Zeidelmeier

Belegjahr
1516
Belegort
Nürnberg
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960-1963, Seite 850.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 850.
  • Hohensinner, Karl (2011): Familiennamen-Atlas von Oberösterreich. Namen und Berufe. Linz. Hier S. 185-186.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 92.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mirjam Schmuck
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Schmuck, Mirjam, Zeitlmeier, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/185085/1 >