Zurück zur Liste

Neumann

Allgemeines

Häufigkeit
47592
Rang
18
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch niuwe , niwe , nūwe ‘neu’ für einen Neubürger beziehungsweise für jemanden, der neu in eine Stadt oder ein Dorf gezogen ist (vergleiche mitteldeutsch Naumann, niederdeutsch Niemann). Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -mann vor. Im niederdeutschen Raum kann Verhochdeutschung vorliegen.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf, siehe Neumeier 1. Vor allem in Westfalen und Niedersachsen kam es zu einem Wechsel der Namenszusätze -mann und -meyer (siehe Zoder 1951, Seite 72-74).

Historischer Namenbeleg

Thilo Nuwiman

Belegjahr
1329
Belegort
Schweidnitz (Świdnica, Polen)
Quellenangabe
Bahlow, 1953, Seite 91.

Brosius Nüman

Belegjahr
1469
Belegort
Altenburg

=

Brosius Newman

Belegjahr
1476
Belegort
Altenburg
Quellenangabe
Grünert, 1958, Seite 404.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
4271
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 7676.

Tschechische Republik

Häufigkeit
1925
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 26.06.2020.

Österreich

Häufigkeit
1347
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 17.01.2020.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1953): Schlesisches Namenbuch. Kitzingen. Hier S. 91.
  • Grünert, Horst (1958): Die altenburgischen Personennamen. Ein Beitrag zur mitteldeutschen Namenforschung. Tübingen. Hier S. 404.
  • Hellfritzsch, Volkmar (1992): Familiennamenbuch des sächsischen Vogtlandes. Auf der Grundlage des Materials der Kreise Plauen und Oelsnitz. Berlin. Hier S. 145.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 366-375.
  • Rösel, Hubert (1995): Die Familiennamen von Rettendorf. Eine sprachliche und kulturhistorische Untersuchung. Münster. Hier S. 133.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 7676.
  • Zoder, Rudolf (1951): Die niedersächsischen Meier. Eine sozial- und agrargeschichtliche Studie an Hand der Familiennamen auf -"meier". Hildesheim. Hier S. 72-74.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Neumann, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/18/1 >