Zurück zur Liste

Brun

Allgemeines

Häufigkeit
212
Rang
17865
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
französisch
italienisch
dänisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Schweiz
Frankreich
Belgien
Italien
Dänemark

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer deutschen Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch, altsächsisch brūn ‘braun, glänzend’ zu Vollformen wie Brunhard oder Brunold oder um ein Patronym zu einem einstämmigen Rufnamen, vergleiche Brune 1 und Braune 1. Der Familienname kann vereinzelt auch niederländischen Ursprungs sein, wobei entsprechende Rufnamen zu veranschlagen sind.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch brūn ‘braun, dunkelfarbig, glänzend’ nach der Haar-, Haut- oder Augenfarbe bzw. nach der Kleidung, vielleicht auch nach dem Schimmer der Rüstung.
  2. Benennung nach Übername zu altfranzösisch brun ‘braun’ nach der Haar-, Haut- oder Augenfarbe bzw. nach der Kleidung.
  3. Benennung nach Rufname, siehe Bruno 1. Es liegt eine Lautvariante mit Apokope des -o vor.
  4. Benennung nach Rufname, siehe Bruun 1. Es liegt eine Schreibvariante vor.
  5. Benennung nach Übername, siehe Bruun 2. Es liegt eine Schreibvariante vor.

Historischer Namenbeleg

Brun (Rufname)

Belegjahr
1182
Belegort
Osnabrück
Quellenangabe
Schlaug, 1955, Seite 180.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Frankreich

Häufigkeit
10797
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 24.09.2015.

Schweiz

Häufigkeit
990
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 25.06.2021.

Norwegen

Häufigkeit
1015
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
ssb.no, letzter Zugriff 24.09.2015.

Dänemark

Häufigkeit
739
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2005
Quelle
danskernesnavne.navneforskning.ku.dk, letzter Zugriff 24.09.2015.

Italien

Häufigkeit
535
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1999-2000
Quelle
cognome.alfemminile.com/w/cognomi/italia.html, letzter Zugriff 24.09.2015.

Schweden

Häufigkeit
398
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
scb.se, letzter Zugriff 24.09.2015.

Belgien

Häufigkeit
219
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.familienaam.be, letzter Zugriff 24.09.2015.

Polen

Häufigkeit
136
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 1012.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Caffarelli, Enzo/Marcato, Carla (2008): I cognomi d'Italia. Dizionario storico ed etimologico. Turin. Hier S. 308.
  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 196-197.
  • Felice, Emidio de (1992): Dizionario dei cognomi italiani. Mailand. Hier S. 87-88.
  • Francipane, Michele (2005): Dizionario ragionato dei cognomi italiani. 1. Auflage. Milano. Hier S. 53.
  • Hanks, Patrick (Hrsg.) (2003): Dictionary of American Family Names. Band 1. Oxford, New York. Hier S. 239.
  • Kunze, Konrad (2004): dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. 5. Auflage. München. Hier S. 166-167.
  • Kunze, Konrad/Kunze, Richard (2003): Computergestützte Familiennamen-Geographie. Kleiner Atlas zur Verbreitung der Apokope. In: Beiträge zur Namenforschung (BNF). 38/2. S. 121-224. Hier S. 145 und 210.
  • Morlet, Marie-Thérèse (1991): Dictionnaire étymologique des noms de famille. Paris. Hier S. 147.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 1012.
  • Schlaug, Wilhelm (1955): Studien zu den altsächsischen Personennamen des 11. und 12. Jahrhunderts. Lund. Hier S. 180.
  • Søndergaard, Georg (1991): Danske Efternavne - betydning, oprindelse, udbredelse. Copenhagen. Hier S. 42.
  • Veka, Olav (2000): Norsk etternamnleksikon. Norske slektsnamn – utbreiing, tyding og opphav. 1. Auflage. Oslo. Hier S. 77.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Yanitsa Dimitrova
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin und Dimitrova, Yanitsa, Brun, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/17865/1 >