Zurück zur Liste

Langemeyer

Allgemeines

Häufigkeit
215
Rang
17558
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch lank , mittelhochdeutsch lanc ‘lang’ und mittelniederdeutsch, mittelhochdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’. Der Name kann sich auf die Körpergröße beziehen.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername, siehe Langemann 1. Vor allem in Westfalen und Niedersachsen kam es zu einem Wechsel der Namenzusätze -mann und -meier .
  2. Benennung nach Beruf zu altslawisch lągŭ ‘Hain’, polnisch łąg ‘Sumpfland’ und mittelniederdeutsch, mittelhochdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’. Es handelt sich um einen lokalisierten Berufsnamen nach der Lage des Hofes.
  3. Benennung nach Beruf zu Siedlungsnamen wie Langd (Ortsteil von Hungen, Landkreis Gießen, Hessen), Lange (heute nicht mehr aufzufinden, nach Zoder mehrfach in Westfalen und Schlesien, siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 15) und mittelniederdeutsch, mittelhochdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 8-10.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 15.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Langemeyer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/17617/1 >