Zurück zur Liste

Klos

Allgemeines

Häufigkeit
1768
Rang
1759
Sprachvorkommen
deutsch
sorbisch
polnisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Klose 1. Es liegt eine Lautvariante mit Apokope des e vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername, siehe Kloß 1. Es liegt eine Schreib- oder Lautvariante vor.
  2. Benennung nach Beruf zu obersorbisch kłós , niedersorbisch, polnisch kłos ‘Ähre’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für den Getreidebauern.
  3. Benennung nach Übername zu obersorbisch kłós , niedersorbisch, polnisch kłos ‘Ähre’ für einen hochgewachsenen Menschen.

Historischer Namenbeleg

Klos (Rufname)

Belegjahr
1344
Belegort
Aachen
Quellenangabe
Jansen, 1940, Seite 50.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
808
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 23.11.2017.

Polen

Häufigkeit
777
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.moikrewni.pl/mapa/kompletny/klos.html, letzter Zugriff 23.11.2017.

Polen

Häufigkeit
12025
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.moikrewni.pl/mapa/kompletny/k%25C5%2582os.html, letzter Zugriff 23.11.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kłos .

Tschechische Republik

Häufigkeit
445
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 23.11.2017.

Historische Verbreitung

Für den Familiennamen Klos finden sich insgesamt 43 Einträge im Reichstelefonbuch von 1942 mit Konzentrationen im Sudetenland und in Niederschlesien (siehe Genevolu, letzter Zugriff: 28.11.2017).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 249.
  • Dräger, Kathrin (2013): Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg. Hier S. 44-45 und 53-54 und 67-70 und 89-91 und 109-110 und 178-179.
  • Dräger, Kathrin (2013): CD-Rom-Beilage. In: Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg.
  • Jansen, Erna (1940): Die Bei- und Familiennamen nach dem Beruf in der Aachener Überlieferung des 13. und 14. Jahrhunderts. Bonn. Hier S. 50.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 85.
  • Wenzel, Walter (1991): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/I. Bautzen. Hier S. 198.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 130.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin und Scheller, Andrea, Klos, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1759/1 >