Zurück zur Liste

Valenta

Allgemeines

Häufigkeit
217
Rang
17444
Sprachvorkommen
tschechisch
slowakisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Slowakei
Österreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum tschechischen bzw. slowakischen Rufnamen Valenta, einer Kurz- und Koseform zu Valentin, einer tschechischen Entsprechung des gleichlautenden Rufnamens Valentin, der auf den ursprünglich lateinischen Rufnamen Valentinus zurückgeht. Zum Rufnamen siehe Valentin 1. Valenta gehört (mit Platz 54) in Tschechien heute zu den 100 häufigsten Familiennamen (siehe Moldanová 2015, Seite 204).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
5703
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Valenta/hustota/, letzter Zugriff 19.02.2021.

Slowakei

Häufigkeit
325
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovnik.juls.savba.sk/?w=Valenta&s=exact&c=I81b&cs=&d=priezviska#, letzter Zugriff 19.02.2021.

Österreich

Häufigkeit
265
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 204.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 229.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 136.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Valenta, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/17451/1 >