Zurück zur Liste

Frost

Allgemeines

Häufigkeit
1820
Rang
1689
Sprachvorkommen
deutsch
englisch
dänisch
schwedisch
Hauptverbreitung
Deutschland
USA
Großbritannien
Dänemark
Schweden

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelniederdeutsch, mittelhochdeutsch vrost ‘Kälte, Frost, bildlich auch Kaltsinn’ für jemanden, der frieren muss bzw. eine gleichgültige oder kalte Wesensart aufweist.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu altnordisch, altenglisch frost ‘Kälte, Frost’ für jemanden, der zu einer kalten Jahreszeit geboren wurde, eine gleichgültige, kalte Wesensart aufweist oder weiße (Bart-)Haare hat.

Historischer Namenbeleg

Joh. dictus Frōst

Belegjahr
1280
Belegort
Freiburg
Quellenangabe
Brechenmacher, 1957-1960, Seite 514.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

USA

Häufigkeit
40582
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
namecensus.com/data/f/FROST.html, letzter Zugriff 17.12.2015.

Großbritannien

Häufigkeit
21576
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011
Quelle
Hanks/Coates/McClure 2016, Seite 981.

Dänemark

Häufigkeit
5028
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2005
Quelle
danskernesnavne.navneforskning.ku.dk, letzter Zugriff 16.12.2015.

Schweden

Häufigkeit
940
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
scb.se, letzter Zugriff 18.12.2015.

Polen

Häufigkeit
808
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2003
Quelle
Rymut 2003, Seite 2798.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 14.01.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 514.
  • Hanks, Patrick/Coates, Richard/McClure, Peter (2016): The Oxford Dictionary of Family Names in Britain and Ireland. Band 2. Oxford. Hier S. 981.
  • Hanks, Patrick (Hrsg.) (2003): Dictionary of American Family Names. Band 1. Oxford, New York. Hier S. 608.
  • Reany, P.H/Wilson, R.M (2005): A Dictionary of English Surnames. 3. Auflage. Oxford. Hier S. 178.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 2798-2799.
  • Søndergaard, Georg (1991): Danske Efternavne - betydning, oprindelse, udbredelse. Copenhagen. Hier S. 58.
  • Titford, John (2009): Penguin Dictionary of British Surnames. London. Hier S. 187.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Frost, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1691/1 >