Zurück zur Liste

Nowak

Allgemeines

Häufigkeit
11551
Rang
156
Sprachvorkommen
polnisch
sorbisch
tschechisch
slowakisch
bosnisch
kroatisch
serbisch
Hauptverbreitung
Polen
Deutschland
Tschechische Republik
Slowakei
Bosnien und Herzegowina
Kroatien
Serbien

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu polnisch bzw. sorbisch nowak ‘Neuling, Neuansiedler’ für einen Neubürger beziehungsweise für jemanden, der neu in eine Stadt oder ein Dorf gezogen ist.
  2. Benennung nach Übername, siehe Novák 1. Es handelt sich um eine ältere oder eine später eingedeutschte Schreibvariante.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername, siehe Novak 2. Es handelt sich um eine ältere oder eine später eingedeutschte Schreibvariante.

Historischer Namenbeleg

Petrus filius Nowak

Belegjahr
1269
Belegort
Dresden-Cossebaude
Quellenangabe
Schlimpert, 1978, Seite 96.

Nowak

Belegjahr
1359
Belegort
Bautzen

=

Noak

Belegjahr
1359
Belegort
Bautzen
Quellenangabe
Wenzel, 1991, Seite 43.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
205536
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.moikrewni.pl/mapa/kompletny/nowak.html, letzter Zugriff 12.10.2016.

Österreich

Häufigkeit
1057
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Historische Verbreitung

Im Reichstelefonbuch von 1942 finden sich 315 Einträge für Nowak , die sich in Oberschlesien, im Sudetenland und in Niederösterreich konzentrieren (siehe Genevolu, letzter Zugriff: 17.10.2016).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 768-770.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (2010): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 2. Kraków. Hier S. 90.
  • Schlimpert, Gerhard (1978): Slawische Personennamen in mittelalterlichen Quellen zur deutschen Geschichte. Berlin. Hier S. 96.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 98.
  • Wenzel, Walter (1992): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/II. Bautzen. Hier S. 43.
  • Wenzel, Walter (2004): Niedersorbische Personennamen aus Kirchenbüchern des 16. bis 18. Jahrhunderts. Mit 16 mehrfarbigen Karten. 1. Auflage. Bautzen. Hier S. 308-309.
  • Wenzel, Walter (2011): Niedersorbische Zunamen für den Neusiedler. In: Zunamen. Zeitschrift für Namenforschung. 6. S. 161–172.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Harald Bichlmeier
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.11.2020
Zitierhinweis

Bichlmeier, Harald und Schiller, Christiane, Nowak, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/156/1 >