Zurück zur Liste

Romeik

Allgemeines

Häufigkeit
15
Rang
153311
Sprachvorkommen
deutsch
Region
Ostpreußen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Romeike 1. Es handelt sich um eine morphologische Variante, bei der die Endung -e getilgt wurde.

Historischer Namenbeleg

Gustav Romeik

Belegjahr
1916
Belegort
Minchenwalde (Labiau)
Quellenangabe
des.genealogy.net/search/show/2301218, letzter Zugriff: 16.12.2015.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Romeik, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/154154/1 >