Zurück zur Liste

Ruzicka

Allgemeines

Häufigkeit
252
Rang
14919
Sprachvorkommen
tschechisch
slowakisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Slowakei
Österreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu tschechisch růžička , slowakisch ružička ‘kleine Rose, Röslein, Röschen’ allgemein als Attribut der Schönheit oder auch des wohlriechenden Duftes oder auch für einen Rosenliebhaber, Rosengärtner oder Rosenzüchter, denn die Rose wurde im Mittelalter in den Klostergärten auch als Heilpflanze gezogen. Obwohl die Rose/das Röslein in erster Linie mit einem außerordentlich schönen weiblichen Wesen verknüpft ist, lässt sich dieser Name durchaus auch mit männlichen Personen verbinden, worauf tschechische Redewendungen wie: jako růže mezi trním / jako růže mezi bodláčím ‘wie eine Rose unter Dornen’/‘wie eine (einzige) Rose unter (vielen) Disteln’ hinweisen, die die Einzigartigkeit einer Person gegenüber einer Mehrheit betonen. In Tschechien gehört der Familienname Růžička heute zusammen mit der weiblichen Form Růžičková (mit Platz 17) zu den zwanzig häufigsten Namen (siehe Moldanová 2015, Seite 11). Bei der Übernahme ins Deutsche werden die diakritischen Zeichen nicht wiedergegeben.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu tschechisch růžička , slowakisch ružička ‘kleine Rose, Röslein, Röschen’. Die Häufigkeit dieses Namens lässt sich historisch auch auf die Ornamentik in Hauszeichen zurückführen, für die Blumen und Tiere charakteristisch waren und deren Namen manchmal auf die Bewohner der jeweiligen Häuser übergehen konnten. In Tschechien gehört der Familienname Růžička heute zusammen mit der weiblichen Form Růžičková (mit Platz 17) zu den zwanzig häufigsten Namen (siehe Moldanová 2015, Seite 11). Bei der Übernahme ins Deutsche werden die diakritischen Zeichen nicht wiedergegeben.

Historischer Namenbeleg

Wenzel Ruzicka

Belegjahr
1889
Belegort
Kuttenberg, Böhmen
Quellenangabe
des.genealogy.net/search/show/17020270, letzter Zugriff: 11.11.2019.

Jan Růžička

Belegjahr
1889
Belegort
Frýdek, Mährisch-Schlesien
Quellenangabe
vuapraha.cz/sites/default/files/kartoteka_padlych_v_1_sv_valce/R/Run%20-%20Ru%C5%BE/ipage00444.htm, letzter Zugriff: 11.11.2019.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
9594
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/R%C5%AF%C5%BEi%C4%8Dka/hustota/, letzter Zugriff 12.04.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Daten beziehen sich auf die tschechische Namenform Růžička .

Slowakei

Häufigkeit
998
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovniky.juls.savba.sk/?w=Ruzicka&s=exact&c=W31f&d=priezviska&ie=utf-8&oe=utf-8#, letzter Zugriff 12.04.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Daten beziehen sich auf die slowakische Namenform Ružička .

Österreich

Häufigkeit
358
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 160.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 112.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 216.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Ruzicka, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/14920/1 >