Zurück zur Liste

Jakobsson

Allgemeines

Häufigkeit
16
Rang
148532
Sprachvorkommen
deutsch
schwedisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Schweden

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Jakob 1. Es liegt patronymischer starker Genitiv mit dem Suffix -s und zusätzlichem patronymischen Suffix -son vor (‘des Jakobs Sohn’). Dabei kann der Name deutsch sein, aber auch schwedischen Ursprung haben. 2006 lag Jakobsson auf Platz 26 der häufigsten Familiennamen in Schweden (siehe Nübling 2011, Seite 63).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweden

Häufigkeit
20396
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
scb.se, letzter Zugriff 06.02.2016.

Norwegen

Häufigkeit
177
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
ssb.no, letzter Zugriff 05.02.2016.

Dänemark

Häufigkeit
98
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
dst.dk, letzter Zugriff 05.02.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad (2005): Jakobus in (nieder)deutschen Familiennamen. In: Röckelein, Hedwig (Hrsg.): Der Kult des Apostels Jakobus d.Ä. in norddeutschen Hansestädten. Band 15. Tübingen, S. 181-213. Hier S. 181-213.
  • Nübling, Damaris (2011): Familiennamen aus den skandinavischen Sprachen. In: Hengst, Karlheinz/Krüger, Dietlind (Hrsg.): Familiennamen im Deutschen. Erforschung und Nachschlagewerke. Familiennamen aus fremden Sprachen im deutschen Sprachraum. Leipzig, S. 53-79. Hier S. 63.
  • Søndergaard, Georg (1991): Danske Efternavne - betydning, oprindelse, udbredelse. Copenhagen. Hier S. 78.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Schmidt
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Schmidt, Julia, Jakobsson, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/148809/1 >