Zurück zur Liste

Kiesler

Allgemeines

Häufigkeit
262
Rang
14406
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Kies 1. Es handelt sich um ein Derivat mit dem um l erweiterten Suffix -er.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Gieseler 1. Es liegt eine Lautvariante mit K im Anlaut und Synkope von e vor.
  2. Benennung nach Beruf, siehe Kieser 1. Es handelt sich um eine Lautvariante, bei der das Suffix -er um l erweitert wurde.
  3. Benennung nach Übername, siehe Kieseler 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Synkope von e .

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Kiesel 3. Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er sowie eine Lautvariante mit Ausfall von e vor.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Kiesslegg (siehe Bahlow 1985, Seite 279; gemeint ist offenbar Kißlegg, Landkreis Ravensburg, Baden-Württemberg). Diese Deutung ist aus lautlichen Gründen sowie aufgrund der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 08.03.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1985): Deutsches Namenlexikon. Frankfurt am Main. Hier S. 279.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Kiesler, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/14406/1 >