Zurück zur Liste

Micklausch

Allgemeines

Häufigkeit
17
Rang
142876
Sprachvorkommen
deutsch
sorbisch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum niedersorbischen, obersorbischen Rufnamen Mikławš, in Einzelfällen möglicherweise auch zum slowenischen Rufnamen Miklavž, west- oder südslawischen Entsprechungen von Nikolaus. Zum Rufnamen siehe Nikolaus 1. Im Prozess der Eindeutschung wurden die slawische Konsonantenverbindung awš bzw. avž lautlich durch ausch ersetzt und die Schreibung angepasst.

Historischer Namenbeleg

Micklausch, Otto

Belegjahr
1917
Belegort
Spremberg
Quellenangabe
des.genealogy.net/search/show/5379378, letzter Zugriff: 14.12.2017.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Dräger, Kathrin (2013): CD-Rom-Beilage. In: Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg.
  • Mucke, Ernst (Hrsg.) (1984): Abhandlungen und Beiträge zur sorbischen Namenkunde (1881-1929). Köln und Wien. Hier S. 604.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 175.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Micklausch, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/143812/1 >