Zurück zur Liste

Mateus

Allgemeines

Häufigkeit
18
Rang
138008
Sprachvorkommen
portugiesisch
Hauptverbreitung
Portugal
Brasilien

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Mateus, einer portugiesischen Variante von Matthäus (zum Rufnamen siehe Matthäus 1). Der Familienname gelangte aus Portugal und anderen portugiesischsprachigen Ländern (v.a. Brasilien, Angola, Mosambik) sowie in Einzelfällen aus Spanien oder den USA nach Deutschland. Die Vorkommen in Frankreich gehen ebenfalls auf Zuwanderung im 20. Jahrhundert zurück (siehe Geopatronyme, letzter Zugriff: 05.02.2019). Zur weltweiten Verbreitung des Familiennamens siehe Forebears, letzter Zugriff: 05.02.2019.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

USA

Häufigkeit
688
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
names.mongabay.com/data/m/MATEUS.html, letzter Zugriff 05.02.2019.

Frankreich

Häufigkeit
556
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 05.02.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hanks, Patrick (2003): Dictionary of American Family Names. Band 2. Oxford, New York. Hier S. 531.
  • Kohlheim, Volker/Kohlheim, Rosa (2016): Duden: Das große Vornamenlexikon. Herkunft und Bedeutung von über 8000 Vornamen. 5. Auflage. Berlin. Hier S. 297.
  • Seibicke, Wilfried (2000): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 3: L-Sa. Berlin und New York. Hier S. 255 und 259-261.
  • Tibón, Gutierre (2001): Diccionario Etimológico Comparado de los Apellidos Españoles, Hispanoamericanos y Filipinos. 3 Auflage. México D.F.. Hier S. 151.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
01.12.2020
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Mateus, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/138024/1 >