Zurück zur Liste

Schachtler

Allgemeines

Häufigkeit
18
Rang
137605
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Schweiz
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch schahteliur , schahtalūr ‘Burggraf, Vogt’, einer Variante von mittelhochdeutsch kastelān , schahtelān (entlehnt aus mittelfranzösisch chastelain ‘Burgherr, Burggraf’).
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Schacht 5. Es liegt ein Derivat mit dem um l erweiterten Suffix -er vor.
  3. Benennung nach Wohnstätte, siehe Schacht 2. Es liegt ein Derivat mit dem um l erweiterten Suffix -er vor.
  4. Benennung nach Beruf, siehe Schacht 3. Es liegt ein Derivat mit dem um l erweiterten Suffix -er vor.
  5. Benennung nach Beruf, siehe Schachtel 1. Es liegt ein Derivat mit Suffix -er vor.

Historischer Namenbeleg

Wernherus dictus Schachtrel

Belegjahr
1292
Belegort
Basel

=

Wer. Schachteler

Belegjahr
1292
Belegort
Basel
Quellenangabe
Socin, 1966, Seite 560.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
39
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 02.03.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Socin, Adolf (1966): Mittelhochdeutsches Namenbuch. Hildesheim. Hier S. 560.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Schachtler, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/137678/1 >