Zurück zur Liste

Mikolic

Allgemeines

Häufigkeit
18
Rang
136138
Sprachvorkommen
slowenisch
kroatisch
Hauptverbreitung
Slowenien
Kroatien

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Mikola, einer südslawischen Form von Nikolaus. Zum Rufnamen siehe Nikolaus 1. Es liegt eine Ableitung mit dem für die südslawischen Sprachen charakteristischen onymischen Suffix -ič bzw. -ić vor. Zugrunde liegen insbesondere der slowenische oder kroatische Familienname Mikolič oder Mikolić . Im Deutschen erscheint der Name ohne diakritische Zeichen. Der Familienname kann im Einzelfalle auch aus einem anderen slawischsprachigen Land nach Deutschland gelangt sein.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Slowenien

Häufigkeit
430
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2020
Quelle
www.stat.si/ImenaRojstva/en#/names?lastname=Mikolič, letzter Zugriff 16.02.2021.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Mikolič .

Kroatien

Häufigkeit
257
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011
Quelle
www.dzs.hr/Hrv/censuses/census2011/results/censusnames.htm, letzter Zugriff 01.03.2021.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Mikolić .

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Dräger, Kathrin (2013): CD-Rom-Beilage. In: Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg.
  • Keber, Janez (2008): Leksikon imen. Onomastični kompendij (Onomastisches Kompendium slowenischer Rufnamen). 4. Auflage. Celje. Hier S. 354.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Mikolic, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/136296/1 >