Zurück zur Liste

Radak

Allgemeines

Häufigkeit
19
Rang
132833
Sprachvorkommen
serbisch
kroatisch
ungarisch
sorbisch
Hauptverbreitung
Serbien
Kroatien
Ungarn
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum u.a. serbischen, kroatischen bzw. sorbischen Rufnamen Radak, einer vorwiegend südslawischen, aber auch westslawischen Kurz- und Koseform zu Vollformen wie Radomir bzw. Radomer, Radoslav u. a. mit dem Rufnamenerstglied zu urslawisch *radъ ‘froh, freudig, gern’, vergleiche Radakovic, aber auch Radmer. Es liegt eine Ableitung mit dem Suffix -ak vor. Der Familienname kann auch über slawisch-ungarischen Sprachkontakt aus Ungarn nach Deutschland gelangt sein.

Historischer Namenbeleg

Elias Radak

Belegjahr
1892
Belegort
Daruvar, Slawonien, Kroatien
Quellenangabe
des.genealogy.net/search/show/14609883, letzter Zugriff: 10.10.2019.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Serbien

Häufigkeit
847
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/de/surnames/radak, letzter Zugriff 09.10.2019.

Ungarn

Häufigkeit
296
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
Hajdú 2012, Seite 1046.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Radák .

Kroatien

Häufigkeit
190
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011
Quelle
www.dzs.hr/Hrv/censuses/census2011/results/censusnames.htm, letzter Zugriff 09.10.2019.

Bosnien und Herzegowina

Häufigkeit
173
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/de/surnames/radak, letzter Zugriff 09.10.2019.

Österreich

Häufigkeit
24
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hajdú, Mihály (2012): Újmagyarkori családneveink tára. XVIII - XXI. század. [Sammlung der ungarischen Familiennamen der Neuzeit: 18.-21. Jh.]. I. adatok [1. Band]. Budapest. Hier S. 1046.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 175.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 208.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
14.07.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Radak, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/133453/1 >