Zurück zur Liste

Hauke

Allgemeines

Häufigkeit
2222
Rang
1333
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Hauge 1. Es liegt eine Lautvariante mit Verhärtung g > k , ck vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einem Rufnamen mit dem Namenglied altfriesisch, altsächsisch hugi ‘Sinn, Gedanke’. Der Familienname geht entweder auf den einstämmigen Rufnamen Hauge oder auf Kurzformen aus Vollformen wie Hugward oder Hugwold zurück. Es liegt Diphthongierung ū > au und ein Diminutiv mit dem Suffix -ke vor.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Hauck 2. Es liegt eine Schreibvariante sowie eine Lautvariante mit - e vor.
  3. Benennung nach Übername, siehe Hauck 3. Es liegt eine Schreibvariante sowie eine Lautvariante mit - e vor.
  4. Benennung nach Wohnstätte, siehe Hauck 4. Es liegt eine Schreibvariante sowie eine Lautvariante mit - e vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
508
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 3775.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 448-451.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 3775.
  • Seibicke, Wilfried (1998): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 2: F-K. Berlin und New York. Hier S. 298.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.08.2022
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Hauke, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1334/1 >