Zurück zur Liste

Förster

Allgemeines

Häufigkeit
13433
Rang
128
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch forstære , vorstære , vorster , mittelniederdeutsch vorster(e) ‘Förster, Forstamtmann’ für einen Forstschützer, Waldhüter. Siehe auch Forster.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Förste (z.B. Stadtteil von Osterode am Harz, Niedersachsen).

Historischer Namenbeleg

Nickel Forster der ald Schuczmeister

Belegjahr
1499
Belegort
Zwickau
Quellenangabe
Hellfritzsch, 2007, Seite 70.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
327
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 175-181.
  • Hellfritzsch, Volkmar (2007): Personennamen Südwestsachsens. Die Personennamen der Städte Zwickau und Chemnitz bis zum Jahre 1500 und ihre sprachgeschichtliche Bedeutung. Leipzig. Hier S. 70.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Förster, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/128/1 >