Zurück zur Liste

Leiendecker

Allgemeines

Häufigkeit
295
Rang
12632
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch lei , leie ‘Fels, (Schiefer-)Stein’ und mittelhochdeutsch decker ‘Dachdecker’ bzw. mittelniederdeutsch leidecker , leiendecker ‘mit Stein oder Schiefer arbeitender Dachdecker’ für einen Dachdecker, der statt mit Holzschindeln mit Schiefer und Stein arbeitet. Das Decken mit diesen Materialien kam auf, als in den mittelalterlichen Städten wegen der Brandgefahr das Verwenden von Holz als Deckmaterial verboten wurde (siehe Pies 2005, Seite 47).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederländisch leyendecker ‘Dachdecker’ für einen Dachdecker, der mit Schiefer arbeitet.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
29
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 17.08.2017.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 445.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 345-347.
  • Pies, Eike (2005): Zünftige und andere alte Berufe. Mit 222 zeitgenössischen Illustrationen und Zunftwappen. 3. Auflage. Wuppertal. Hier S. 47.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Lena Späth
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Späth, Lena, Leiendecker, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/12635/1 >