Zurück zur Liste

Achermann

Allgemeines

Häufigkeit
21
Rang
125167
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Schweiz
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Ackermann 1. Es liegt eine Lautvariante mit dem im Süden des alemannischen Raums durchgeführten Wandel k > kch > ch (Spirantisierung) vor. Dem Vorkommen des Namens in Deutschland liegt Einwanderung aus der Schweiz zugrunde.

Historischer Namenbeleg

Werherus Acherman

Belegjahr
1297
Belegort
Habsheim (Oberelsass)

=

Wernher Ackerman

Belegjahr
1300
Belegort
Waldshut (Südschwarzwald)
Quellenangabe
Socin, 1966, Seite 468.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
1146
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 25.06.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Socin, Adolf (1966): Mittelhochdeutsches Namenbuch. Hildesheim. Hier S. 468.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Achermann, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/125237/1 >