Zurück zur Liste

Stech

Allgemeines

Häufigkeit
315
Rang
11804
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch stech , mittelhochdeutsch stec ‘Steg, schmale Brücke, enger Weg’ für jemanden, der an einer solchen Stelle wohnt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch, mittelhochdeutsch stege ‘Stufe, Treppe’ für jemanden, der in der Nähe einer solchen wohnt.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Ste(c)cho mit ungeklärter etymologischer Herkunft. Aufgrund der Seltenheit dieses Namens kommt diese Deutung (siehe Gottschald 2006, Seite 472) nur in Einzelfällen infrage.
  3. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum westslawischen Rufnamen Štěch, Štech bzw. Stech, Kurz- und Koseformen zum Rufnamen Štěpán, Stefan, slawischen Entsprechungen von Stephan. Zum Rufnamen siehe Stephan. Die slawischen Diakritika werden im Deutschen nicht wiedergegeben.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch stēge , mittelhochdeutsch steige ‘steiler Weg, steile Straße, Anhöhe’ für jemanden, der an einer solchen Stelle wohnt. Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 650) ist aus lautlichen Gründen unsicher.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
363
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/%C5%A0t%C4%9Bch/hustota/, letzter Zugriff 26.11.2019.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Štěch .

Tschechische Republik

Häufigkeit
110
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
110
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/%C5%A0tech/hustota/, letzter Zugriff 26.11.2019.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Štech .

Polen

Häufigkeit
192
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, S.10652-10653.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 13.11.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 190.
  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 472.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 10652-10653.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (2010): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 2. Kraków. Hier S. 321.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 650.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Stech, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/11810/1 >