Zurück zur Liste

Köter

Allgemeines

Häufigkeit
23
Rang
117650
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Kötter 1. Es handelt sich um eine Schreib- bzw. Lautvariante.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Kötter 2. Es handelt sich um eine Schreib- bzw. Lautvariante.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Übername zu (spät)mittelniederdeutsch (16. Jahrhundert) köter ‘Hof- oder Bauernhund’ für jemanden, der Ähnlichkeit mit einem Hofhund aufweist. Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 960-961) ist weitgehend auszuschließen, da die entsprechende Bedeutung wohl nicht mehr in die Familiennamenbildung eingeflossen ist.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 406.
  • Pfeifer, Wolfgang (2005): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. München. Hier S. 723.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 960-961.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Köter, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/117877/1 >