Zurück zur Liste

Lehnacker

Allgemeines

Häufigkeit
24
Rang
112655
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch lēhen ‘geliehenes Gut, Lehen’ und mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch acker ‘Acker, Ackerland, Ackerfeld’ (frühneuhochdeutsch lehenacker ) für jemanden, der bei einer als Lehen bewirtschafteten Anbaufläche wohnt (und diese i. d. R. selbst bewirtschaftet, siehe Lehner 1).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 820-822.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Lehnacker, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/112921/1 >