Zurück zur Liste

Kondo

Allgemeines

Häufigkeit
24
Rang
112655
Sprachvorkommen
japanisch
Hauptverbreitung
Japan

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum japanischen Siedlungsnamens Ōmi (ehemalige Provinz in der heutigen Präfektur Shiga). Das Erstglied des Siedlungsnamens ō wird hier als kon realisiert, einer alternativen Lesung desselben Kanji 近. Dieses wird zur Bildung eines Familiennamens mit dem Zweitglied verwendet, welches auf den Sippennamen Fujiwara verweist. Das fuji in Fujiwara und das bzw. in Kondō sind ebenfalls alternative Lesungen desselben Kanji 藤. In als Kompositionszweitglied wird das t als d realisiert.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu japanisch kon ‘nahe, früh’ und japanisch ‘Blauregen’ für jemanden, an dessen Wohnort Blauregen wächst. In als Kompositionszweitglied wird das t als d realisiert.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Japan

Häufigkeit
387221
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/kondo, letzter Zugriff 11.09.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hanks, Patrick (2003): Dictionary of American Family Names. Band 2. Oxford, New York. Hier S. 334.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Janika Kunzmann
Veröffentlichungsdatum
02.05.2021
Zitierhinweis

Kunzmann, Janika, Kondo, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/112842/1 >