Zurück zur Liste

Witmer

Allgemeines

Häufigkeit
25
Rang
109612
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Widmer 1. Es liegt eine Schreibvariante vor.
  2. Benennung nach Rufname, siehe Wittmar 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Abschwächung des Zweitglieds. Zusätzlich variiert die Schreibung. Der Familienname kann auch aus den Niederlanden nach Deutschland gekommen sein, wobei entsprechende Rufnamen zu veranschlagen sind.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch witewer , witwer ‘Witwer’. Nach Brechenmacher ist Witmer „im Allgäu u[nd] in Tirol = Witwer“ (Brechenmacher 1960-1963, Seite 823). In diesen Regionen kommt der Familienname jedoch nicht vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
156
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 20.08.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 823.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 629-630.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Witmer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/109955/1 >