Zurück zur Liste

Schlebusch

Allgemeines

Häufigkeit
341
Rang
10839
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch slēhe , mittelniederdeutsch slē , slȫn , slone ‘Schlehe’ und mittelhochdeutsch busch , bosch , bosche , mittelniederdeutsch busch , busk ‘Busch, Gebüsch; Buschwald’ für jemanden, der in der Nähe von Schlehengebüsch oder auf einem gleichnamigen Flurstück wohnt.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Schlebusch (Stadtteil von Leverkusen, Nordrhein-Westfalen). Eine weitere gleichnamige Siedlung soll sich laut Zoder (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 517) in Westfalen befinden; hierbei handelt es sich jedoch um ein ehemaliges Bergbaurevier.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 240-242.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 517.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
01.02.2023
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Schlebusch, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/10842/1 >