Zurück zur Liste

Weinmeier

Allgemeines

Häufigkeit
26
Rang
106634
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch wīn und mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’ für einen Meier, der über Weinabgaben wacht oder ein Weingut verwaltet. Im Einzelfall kann das Erstglied auch als Übername zu verstehen sein; der Name bezeichnet dann einen Meier, der gerne Wein trinkt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch wīwære , wīwer , wīher , wīger , wīære , wīer ‘Weiher’ und mittelhochdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’ für einen Meier, der an einem Weiher wohnt oder einen Hof verwaltet, der an einem Weiher liegt. „Das erste Wortglied ist meist schon Kontraktion, vgl. 1553 Udalrich Weinmair aus Lauingen, dessen Sippe aber Weyernmayer u. Weigenmaier heißt […]. Der Hof Weinmaier (auch Weymer) in der Gem. Feldkirchen (O/Öst.) heißt 1449 Weyermair“ (Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 769).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 769.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.10.2020
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Weinmeier, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/107733/1 >