Zurück zur Liste

Kammerer

Allgemeines

Häufigkeit
2682
Rang
1071
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch kamerære , kamerer , mittelniederdeutsch kamerer , kemerer , kemmer ‘Kämmerer, Schatzmeister, Verwalter der Kammereinkünfte einer Stadt, eines Klosters, eines Fürsten, hoher Hofbeamter, Kammerdiener, Diener im Frauen- und Schlafgemach’.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Beruf, siehe Kammer 1. Es handelt sich um ein Derivat mit dem patronymischen Suffix -er.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 349-350.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 141-143 und 148-149.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.06.2022
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Kammerer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1071/1 >