Zurück zur Liste

Kleinsorge

Allgemeines

Häufigkeit
349
Rang
10580
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch klein , kleine , mittelniederdeutsch klēn , klēne ‘klein, gering, unbedeutend’ und mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch sorge ‘Sorge, Besorgnis, Kummer, Angst’ für einen sorgenfreien, unbekümmerten Menschen, jemanden, der wenig Sorgen hat oder aber sich schon um Kleinigkeiten Sorgen macht.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Kleinsorge (Klein Jodupönen, Kreis Schloßberg (Pillkallen), Ostpreußen). Diese Deutung (siehe Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 58) ist unsicher, da fraglich ist, inwieweit sich der Siedlungsname unbekannten Alters auf die Familiennamengebung ausgewirkt hat.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 58.
  • Kunze, Konrad (2006): Trauer und Trost im Spiegel deutscher Familiennamen. In: Andrášová, Hana/Ernst, Peter/ Spáčilová (Hrsg.): Germanistik genießen. Gedenkschrift für Doc. Dr. phil. Hildegard Boková. Band 15. Wien, S. 181-204. Hier S. 186.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 991-992.
  • Preuss, Otto (1887): Die Lippischen Familiennamen mit Berücksichtigung der Ortsnamen. Detmold. Hier S. 114.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.12.2020
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Kleinsorge, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/10598/1 >