Zurück zur Liste

Linder

Allgemeines

Häufigkeit
2768
Rang
1038
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Schweiz

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Linde 1. Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er vor.
  2. Benennung nach Übername, siehe Linde 2. Hier handelt es sich entweder um eine stark flektierte Adjektivform, die auf einen Vokativ zurückgehen kann, um eine Komparativform oder um ein patronymisches Suffix -er(siehe Kunze/Nübling 2012, Band 3, Seite 2-13).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Lind (mehrmals in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Österreich), Linde (mehrmals in Nordrhein-Westfalen; historisch in Pommern, jetzt Polen), Linden (Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schweiz; sehr häufig als Ortsteil in Bayern, Baden-Württemberg und Österreich). Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er vor.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Linde 5. Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er vor.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Linde (mehrmals in Brandenburg; historisch in Ostpreußen, jetzt Russland, und in der Tschechschen Republik), Linden (Hessen, Schleswig-Holstein, Thüringen, Schweiz), Linda (mehrmals in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt), Lindern (mehrmals in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen), Linderte (Niedersachsen). Diese Deutung ist entweder aufgrund der lautlichen Form oder aufgrund der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
1072
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 16.07.2021.

Österreich

Häufigkeit
480
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Frankreich

Häufigkeit
335
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 16.08.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 258-259.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 2-13 und 298-303.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
04.10.2022
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Linder, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1038/1 >