Zurück zur Liste

Butterfaß

Allgemeines

Häufigkeit
27
Rang
103050
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch butervaʒ ‘Butterfass, -gefäß’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für den Hersteller oder Händler von Butter (vergleiche Butter 1).
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch butervaʒ ‘Butterfass, -gefäß’ für einen wohlbeleibten Menschen.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Butterfaß (Wohnplatz in Charlotten, Kreis Karthaus, Westpreußen, heute Masłowo , Kreis Rawicz, Woiwodschaft Großpolen). Diese Deutung (siehe Brechenmacher 1957-1960, Band 1, Seite 257) kommt aufgrund der Verbreitung nicht infrage. Ebenso wenig kann der Familienname auf den Hofnamen Im Butterfässel zurückgehen (laut Brechenmacher ( 1957-1960, Band 1, Seite 257) historisch bei Regensberg, Kreis Löwenberg, Niederschlesien, heute Kotlina , Kreis Lwówek Śląski, Woiwodschaft Niederschlesien).

Historischer Namenbeleg

Johann Christoph Butterfass

Belegjahr
um 1685
Belegort
Worms
Quellenangabe
gedbas.genealogy.net/person/show/1281603557, letzter Zugriff: 26.11.2021.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 26.11.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 257.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Anne Rosar
Veröffentlichungsdatum
16.01.2023
Zitierhinweis

Rosar, Anne, Butterfaß, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/103749/1 >