Zurück zur Liste

Tay

Allgemeines

Häufigkeit
27
Rang
103050
Sprachvorkommen
türkisch
englisch
Hauptverbreitung
Türkei
Großbritannien
USA

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufnamenmuster zu türkisch tay ‘Fohlen’. Die Benennung erfolgte nach dem Muster alter türkischer Rufnamen, die oft Naturbegriffe enthielten.
  2. Benennung nach Rufname zum türkischen Rufnamen Tay. Ein Namenratgeber aus der Zeit der Einführung von Familiennamen in der Türkei gibt Tay als alten (d. h. vorislamischen) türkischen männlichen Rufnamen an (siehe Atalay 1935, Seite 114).
  3. Benennung nach Rufnamenmuster zu türksich tay ‘schöner/guter Körperbau, stattliche Figur’. Die Benennung erfolgte nach dem Muster alter türkischer Rufnamen, die oft Eigenschaften bezeichneten, die man den Namenträgern wünschte. Das Wort existiert in der modernen türkischen Standardsprache nicht, ist aber im Türkisch-Osmanischen Taschenwörterbuch der Türkischen Sprachkommission mit dieser Bedeutung angegeben, das im Rahmen der Sprachreform der frühen türkischen Republik entstanden war und damit eine beliebte Quelle für Familiennamen darstellte (siehe Türk Dil Kurumu 1935, Seite 279).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelenglisch tei , teie , teghe ‘eingehegtes Stück Land’.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu mittelenglisch atte ‘an, bei’ und mittelenglisch ē ‘Gewässer, Fluss, Strom’. Es handelt sich um eine Schreibvariante des englischen Familiennamens Tee.
  3. Benennung nach Herkunft zu den englischen Siedlungsnamen Teigh (County Rutland, England) oder Great Tey/Little Tey/Marks Tey (County Essex, England).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
5607
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/tay, letzter Zugriff 25.09.2020.

USA

Häufigkeit
1410
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
namecensus.com/data/t/TAY.html, letzter Zugriff 08.09.2020.

Großbritannien

Häufigkeit
400
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011
Quelle
Hanks/Coates/McClure 2016, Seite 2633.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Atalay, Besim (1935): Türk Büyükleri veya Türk Adları. Istanbul. Hier S. 114.
  • Hanks, Patrick/Coates, Richard/McClure, Peter (2016): The Oxford Dictionary of Family Names in Britain and Ireland. Band 4. Oxford. Hier S. 2633.
  • Türk Dil Kurumu (1935): Türkçeden Osmanlıcaya Cep Kılavuzu. Istanbul. Hier S. 279.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.01.2021
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Tay, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/103306/1 >