Zurück zur Liste

Bozok

Allgemeines

Häufigkeit
27
Rang
103050
Sprachvorkommen
türkisch
Hauptverbreitung
Türkei

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach patriotischem Motiv zum türkischen Völkernamen Bozok , einer Untergruppe der Oghusen (siehe Oguz 2). Namen fremder Völker und Stämme sind im türkischen Familiennamengesetz zwar verboten (siehe Soy adı Kanunu, letzter Zugriff: 04.03.2019); dennoch waren Namen solcher Völker und Stämme, die als mit den Türken verwandt galten, geeignete und gerngesehene Familiennamen im Sinne der Ideologie des (Pan-)Turanismus der frühen Türkischen Republik, die das türkische Volk nicht mehr durch die gemeinsame Religion mit der islamischen Welt, sondern mit (zu einem großen Teil vermeintlich) ethnisch verwandten Völkern assoziieren sollte (siehe Arnakis 1960, Seite 22-23).
  2. Benennung nach Herkunft zum türkischen Siedlungsnamen Bozok, dem alten Namen der türkischen Provinz Yozgat. Die Provinz wurde um 1800 nach ihrer Hauptstadt umbenannt, der alte Name ist aber heute noch bekannt und war von 1920 bis 1927 (also wenige Jahre vor der Einführung von Familiennamen in der Türkei 1934) erneut offizieller Name (siehe Provinzverwaltung Yozgat, letzter Zugriff: 16.12.2019).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
4623
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/bozok, letzter Zugriff 16.12.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Arnakis, George G. (1960): Turanism: an aspect of turkish nationalism. In: Balkan Studies. S. 19-32. Hier S. 22-23.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Bozok, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/103084/1 >