Zurück zur Liste

Kub

Allgemeines

Häufigkeit
28
Rang
100011
Sprachvorkommen
tschechisch
sorbisch
polnisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Deutschland
Polen
Region
Schlesien

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum westslawischen Rufnamen Kub, einer Kurz- und Koseform des slawischen Rufnamens Jakub (siehe Jakub). Der Name ist vor allem tschechischer und sorbischer Herkunft.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
59
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2013
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 09.09.2014.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Linnartz, Kaspar (1958): Unsere Familiennamen. Bd. 2: Aus deutschen und fremden Vornamen im Abc erklärt. 3. Auflage. Bonn [u.a.]. Hier S. 197.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 98.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 5792.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. 394.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 76.
  • Wenzel, Walter (1991): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/I. Bautzen. Hier S. 226.
  • Wenzel, Walter (2004): Niedersorbische Personennamen aus Kirchenbüchern des 16. bis 18. Jahrhunderts. Mit 16 mehrfarbigen Karten. 1. Auflage. Bautzen. Hier S. 239.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Harald Bichlmeier
Veröffentlichungsdatum
01.12.2022
Zitierhinweis

Bichlmeier, Harald, Kub, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/101440/1 >