Zurück zur Liste

Stockhardt

Allgemeines

Häufigkeit
28
Rang
100011
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Stockert 1. Es handelt sich um eine Variante, die der in Anlehnung an Rufnamen mit -hart , -hardt wie Gebhardt, Burghardt gebildet wurde.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Stockert 2. Zum Wechsel -ert > -hardt siehe unter 1.
  3. Benennung nach Übername, siehe Stockert 3. Zum Wechsel -ert > -hardt siehe unter 1.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu frühneuhochdeutsch stokhart ‘außerordentlich hart, hart wie ein Stock’ ( stok dient hier als verstärkender Zusatz) für eine besonders ausdauernde oder hartnäckige Person (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 673).

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen *Stockhardt. Gemäß Kaufmann (siehe Kaufmann 1968, Seite 326-327) sind Rufnamen, die auf ein Erstglied Stok(k)o zurückgehen, zwar möglich, die Form Stockhardt ist jedoch nicht belegt; daher ist diese Deutung (siehe Gottschald 2006, Seite 477 und Zoder 1968, Band 2, Seite 673) weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 476.
  • Kaufmann, Henning/Förstemann, Ernst (1968): Altdeutsche Personennamen: Ergänzungsband. München und Hildesheim. Hier S. 327-328.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 673.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Stockhardt, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/100782/1 >