Zurück zur Liste

Abram

Allgemeines

Häufigkeit
368
Rang
9996
Sprachvorkommen
polnisch
slowenisch
englisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Polen
Slowenien
USA
Großbritannien

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum u.a. polnischen, slowenischen, ukrainischen Rufnamen Abram, slawischen Entsprechungen von Abraham. Zum Rufnamen siehe Abraham 1.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Abraham 1. Es liegt eine Lautvariante mit Kontraktion vor. Der Familienname kann auch durch Zuwanderung aus Russland oder aus englischsprachigen Ländern nach Deutschland gelangt sein. In diesen Fällen sind entsprechende Rufnamenformen zu veranschlagen.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Abram (bei Manchester, Lancashire, Großbritannien). Zur Etymologie des Siedlungsnamens siehe Key to English Place-names, letzter Zugriff: 06.01.2020. Diese Deutung trifft nur bei Herkunft aus dem englischsprachigen Raum zu.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Abraham 2. Es liegt eine Lautvariante mit Kontraktion vor.

Historischer Namenbeleg

Abraham (Rufname)

Belegjahr
1347
Belegort
Goslar

=

Abram (Rufname)

Belegjahr
1347
Belegort
Goslar
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 146.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

USA

Häufigkeit
5136
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
names.mongabay.com/data/a/ABRAM.html, letzter Zugriff 06.01.2020.

Polen

Häufigkeit
1717
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 5.

Großbritannien

Häufigkeit
1393
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011
Quelle
Hanks/Coates/McClure 2016, Seite 7.

Slowenien

Häufigkeit
486
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2017
Quelle
www.stat.si/ImenaRojstva/en, letzter Zugriff 06.01.2020.

Ukraine

Häufigkeit
247
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011-2013
Quelle
ridni.org/karta/%D0%B0%D0%B1%D1%80%D0%B0%D0%BC, letzter Zugriff 14.01.2020.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Абрам/Abram .

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Beider, Alexander (1993): A Dictionary of Jewish Surnames from the Russian Empire. Teaneck. Hier S. 97.
  • Hanks, Patrick (Hrsg.) (2003): Dictionary of American Family Names. Band 1. Oxford, New York. Hier S. 4.
  • Hanks, Patrick/Coates, Richard/McClure, Peter (2016): The Oxford Dictionary of Family Names in Britain and Ireland. Band 1. Oxford. Hier S. 7.
  • Menk, Lars (2005): A Dictionary of German-Jewish Surnames. Bergenfield. Hier S. 129.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanich w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 5.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. 1.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 146.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Rita Heuser
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.11.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin und Heuser, Rita und Schiller, Christiane, Abram, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/10006/1 >