"Sonstige" Namenarten – Stiefkinder der Onomastik

Tagung 2014

Vom 15. bis zum 17. September 2014 findet in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz eine Tagung zu den von der Onomastik zu Unrecht vernachlässigten Namenklassen statt.

Kaum beachtet in der Forschung, dafür umso präsenter im Alltag sind die äußerst vielgestaltigen Ergonyme, Praxonyme und Phänonyme, die wir mit dieser Tagung erstmals in den Fokus rücken wollen. Falsch klassifiziert, ungenau abgegrenzt oder in der Literatur zu "sonstigen" Namen zusammengefasst, harren die Stiefkinder der Onomastik oft noch ihrer Entdeckung, zumindest einer genauen Analyse.
Insbesondere jüngere Namenarten, wie etwa Vereins-, Musikgruppen-, Geschäfts- und Verkehrsmittelnamen sind bisher wenig untersucht. Wie entstehen Praxonyme, welche Rolle spielen dabei Politik und Massenmedien? Welche länderspezifischen, diachronen und synchronen Besonderheiten gibt es bei der Benennung von Naturereignissen? All das sind offene Fragen.
Aber auch bei den traditionell im Mittelpunkt stehenden Anthroponymen und Toponymen ergeben sich neue Ansätze sowie zeitgemäße Fragestellungen, z.B.: Welche Faktoren spielen bei der Namenwahl von Transsexuellen eine Rolle? Was zeichnet moderne Gebäudenamen wie Hochhaus- oder Stadionnamen aus?

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung als TeilnehmerIn per E-Mail.


Organisation: Fabian Fahlbusch, Rita Heuser, Mirjam Schmuck