Kunstwerknamen

Titelseite der Erstausgabe aus dem Jahre 1774 von Goethes "Die Leiden des jungen Werthers" (Quelle: Wikipedia: Foto H.-P. Haack)
Titelseite der Erstausgabe von Goethes "Die Leiden des jungen Werthers" (Quelle: Wikipedia; Foto: H.-P. Haack)

Bei Kunstwerknamen handelt es sich um die Namen geistig-kreativer Schöpfungen aus den Bereichen Literatur, Musik, bildende und darstellende Kunst, also etwa Buchtitel (Buddenbrooks. Verfall einer Familie), Musiktitel (Forellenquintett), Gemäldenamen (Der Kuss) oder Filmtitel (Das Schweigen der Lämmer). Diese beziehen sich immer auf das originale Werk und grenzen es von anderen ab. Fremdsprachige Titel überträgt man dabei öfter ins Deutsche: Der James Bond-Film From Russia with Love ist hierzulande als Liebesgrüße aus Moskau bekannt, und Van Goghs Gemälde De sterrennacht kennen wir unter dem Titel Sternennacht. Da sich Kunstwerke in vielerlei Hinsicht von Konsumgütern unterscheiden, werden ihre Titel nicht zu den Warennamen gerechnet. Sie bilden stattdessen eine eigene Klasse, die jedoch von der Onomastik bislang schlicht übersehen worden ist. Gerade deshalb stellen sich hier viele neue Forschungsfragen.

Literatur

Nübling, Damaris/Fahlbusch, Fabian/Heuser, Rita (2012): Namen. Eine Einführung in die Onomastik. Tübingen, S. 296-304.