Back to list

Hilfe FAQ

Schwarte

Allgemeines

Häufigkeit
545
Rang
6559
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername, siehe Schwart 1. Es handelt sich um eine Lautvariante, bei der die Apokope des -e ausblieb.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Schwartau 1. Diese Deutung, die Zoder 1968, Band 2, Seite 575 mit einem Fragezeichen versieht, ist weitgehend auszuschließen, weil der Familienname in den betreffenden Regionen nur vereinzelt vorkommt.

Historischer Namenbeleg

Hinrik Swarte

Belegjahr
1352
Belegort
Greifswald
Quellenangabe
Bahlow, 1972, Seite 435.

Růle Swarte

Belegjahr
1405
Belegort
Halle (Saale)

=

Rule Swarcze

Belegjahr
1418
Belegort
Halle (Saale)
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 575.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1972): Niederdeutsches Namenbuch. Walluf bei Wiesbaden. Hier S. 435.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 575.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
01.12.2019
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Schwarte, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6563/1 >