Back to list

Hilfe FAQ

Laabs

Allgemeines

Häufigkeit
873
Rang
3901
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Labes 1. Es liegt eine Lautvariante mit Synkope des e sowie eine Schreibvariante vor.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Labes 3. Es liegt eine Lautvariante mit Synkope des e sowie eine Schreibvariante vor.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Labes 5. Es liegt eine Lautvariante mit Synkope des e sowie eine Schreibvariante vor.

Historischer Namenbeleg

Labes

Belegjahr
1600, 1650
Belegort
Wachholzbaben (Pommern)

=

Laabs

Belegjahr
1850
Belegort
Wachholzbaben (Pommern)
Quellenangabe
Heintze/Cascorbi, 2004, Seite 97.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
14
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
moikrewni.pl/mapa/, letzter Zugriff 26.09.2017.

Historische Verbreitung

1942 war Laabs vor allem in Pommern, West- und Ostpreußen verbreitet (Genevolu, letzter Zugriff: 19.09.2017).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Dräger, Kathrin (2013): Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg. Hier S. 19 und 200-203.
  • Dräger, Kathrin (2013): CD-Rom-Beilage. In: Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg.
  • Heintze, Albert/Cascorbi, Paul (2004): Die deutschen Familiennamen. Geschichtlich, geographisch, sprachlich. 3. Nachdruck der Ausgabe Halle 1933. Hildesheim [u.a.]. Hier S. 97.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.08.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Laabs, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/3903/1 >