Back to list

Hilfe FAQ

Rausch

Allgemeines

Häufigkeit
6427
Rang
367
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch rūsch ‘rauschende Bewegung, Anlauf, Angriff’ für einen ungestümen, lärmenden Menschen.
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch rūsch ‘Teil des Helmschmucks, Kopfputzes, benannt nach dem rauschenden Ton beim Bewegen des Kopfes’ für den Träger eines auffälligen Kopfschmucks bzw. verzierten Helms.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch rusch , rusche , mittelniederdeutsch rūsch ‘Binse, Schilf’ für jemanden, der an einer schilfbewachsenen Örtlichkeit wohnt.
  2. Benennung nach Übername zu mittelniederdeutsch rūsch , rūsche ‘rasch, schnell’ für einen schnellen, flinken oder unruhigen Menschen.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Rausch (Ortsteil von Herrsching am Ammersee, Landkreis Starnberg, Ortsteil von Surberg, Landkreis Traunstein, beide Bayern; sowie Bezirk Völkermarkt, Kärnten, Österreich), Rusch (Ortsteil von Arnsberg, Nordrhein-Westfalen; Ortsteil von Lewitzrand, Landkreis Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern). Wegen der Verbreitung und der Form des Familiennamens ist diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 363, Seite 460) weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 13.11.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 363.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.03.2020
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Rausch, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/367/1 >