Back to list

Hilfe FAQ

Ostwald

Allgemeines

Häufigkeit
936
Rang
3604
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Oswald 1. Es handelt sich um eine durch Umdeutung in Anlehnung an die Bezeichnung der Himmelsrichtung entstandene Lautvariante.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Ostwald. Der Rufname basiert auf den Namengliedern althochdeutsch ōstan , altsächsisch *ōst ‘Osten’ und althochdeutsch waltan , altsächsisch waldan ‘herrschen’.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Ostwalde (Schlesien; heute Polomia, Polen). Diese Deutung ist unsicher, da der Ort nur zwischen 1936 und 1945 Ostwalde hieß.

Historischer Namenbeleg

Oswaldus (Rufname)

Belegjahr
1368/1381
Belegort
Halle

=

Ostwald (Rufname)

Belegjahr
1368/1381
Belegort
Halle
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 265.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Förstemann, Ernst (1966): Altdeutsches Namenbuch. Erster Band: Personennamen. 2. Auflage. München. Hier Sp. 212-213.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 533.
  • Seibicke, Wilfried (2000): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 3: L-Sa. Berlin und New York. Hier S. 467.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 265.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.07.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Ostwald, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/3604/1 >