Back to list

Hilfe FAQ

Weihermüller

Allgemeines

Häufigkeit
112
Rang
32723
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch wīwære , wīwer , wīher , wīger , wīære , wīer ‘Weiher’ und mittelhochdeutsch mülnære , mülner , müller ‘Müller’. Es handelt sich um einen lokalisierten Berufsnamen für einen Müller, dessen Mühle an einem Weiher stand. In Einzelfällen kann der Familienname auch auf den Namen der Mühle zurückgehen.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Weihermühle, Weiermühle, Weyernmühle. Diese Deutung (siehe Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 761) ist weitgehend auszuschließen, da es sich dabei um Kleinstsiedlungen handelt, die vermutlich nach den dort vorhandenen Mühlen benannt wurden.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 761.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 603.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2020
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Weihermüller, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/32987/1 >