Back to list

Hilfe FAQ

Sieben

Allgemeines

Häufigkeit
1144
Rang
2878
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Sieb 1. Es liegt ein patronymischer schwacher Genitiv auf -en vor. Der Name kann auch niederländischer Herkunft sein, wobei die gleiche Etymologie zugrunde liegt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch siben , mittelniederdeutsch seven ‘sieben’. Denkbar wären hier Verkürzungen aus Übernamen, die mit dem Zahlwort sieben zusammengesetzt sind, wie z.B. Siebenhaar (siehe Siebenhaar 1) oder Siebenlist (siehe Siebenlist 1).

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Swindbert. Der Rufname basiert auf den Namenglieder althochdeutsch *swind , altsächsisch swīth ‘stark, kräftig, geschwind, heftig, ungestüm’ und althochdeutsch beraht , altsächsisch berht ‘hell, glänzend’. Die genaue lautliche Entwicklung, die dieser Deutung (siehe Gottschald 2006, Seite 453, Seite 458) zugrunde liegt, bleibt fraglich.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
1050
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 03.05.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 453 und 458.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 44-47.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.09.2020
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Sieben, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2880/1 >